Morgenansprache der Freireligiösen Landesgemeinde Baden

Sonntag, den 11. Februar 2018, im Südwestrundfunk

Es spricht Landespredigerin Ute Kränzlein, Mannheim

 

Fasnachtssonntag!

Sind Sie ein Fasnachtsmuffel? Oder gehören Sie zu den Menschen, die sich voller Lust und Freude ins fastnächtliche Treiben werfen?

Als Fröhlichkeit nach Terminplan wird das oft naserümpfend kritisiert durch jene, die mit Fasnacht und Kostümen, mit Schunkelei und ausgelassenem, manchmal auch ausuferndem Feiern nichts anfangen können.

Vielleicht kommt es darauf an, wo man großgeworden ist, in Norddeutschland oder im Süden.

Ich selbst bin durchaus ambivalent in meinem Verhältnis zur Fasnacht. Als Kind fand ich es toll, in eine andere Rolle zu schlüpfen, möglichst eine aus der Erwachsenenwelt. Das hatte was. Der Fastnachtszug mit Gutselregen und den riesigen Schwollköpfen, das gehörte dazu und der fröhliche Familienausklang mit frisch gebackenen Fasnachtskreppeln bei meiner Großmutter erst recht.

Ein echter Fastnachter wurde trotzdem nicht aus mir, aber ein inneres Verständnis dafür ist mir geblieben.

Fasnacht speist sich aus vielerlei Quellen.

Aber egal, ob ich nun Fasnacht begreife als die Vertreibung des Winters, als die Umkehrung der Machtverhältnisse oder als Verspotten des Militärs und der Obrigkeit: an Fasnacht gelten andere Regeln oder vielmehr gar keine. Alles ist möglich an Fasnacht! Fasnacht das ist der wohldosierte Einbruch des Chaos in eine ansonsten strenggeregelte Welt.

Kein Wunder, dass die Fasnacht den Klerikern und hohen Herren, nie so ganz geheuer war.

Wildheit, Chaos und Ausgelassenheit das braucht es ab und zu.
Das hilft uns, den Alltag neu in den Blick zu nehmen und uns unserer Verantwortung in Familie und Gesellschaft neu und gern zu stellen.

Für mich als Vertreterin einer weltlichen Religiosität und eines weltlichen Humanismus liegt in beiden Aspekten viel Lebenssinn.

Ich gebe viel auf die Kraft von Humor und Satire!

Ein Fasten als Gebot oder notwendige Einschränkung kennen wir Freireligiöse nicht. Als Gestaltungselement eines bewussten Lebens hat es gleichwohl auch für uns seine Bedeutung.

 
Bewusst leben, Lebensfreude genießen und Verantwortung annehmen, das verbindet sich für mich mit der Fasnacht.

In diesem Sinne: Machen Sie’s gut und Ahoi!

Ute Kränzlein, Mannheim